Whisky-Vorstellung: Oak Cross, Compass Box, 43%Vol.

Oak Cross, Blended Malt Whisky (Compass Box)
Oak Cross, Blended Malt Whisky (Compass Box)

Der Charakter eines Whiskys wird ganz entscheidend durch die Fässer geprägt, in denen er reift. Und diese Fässer müssen aus Eichenholz gefertigt sein – so wollen es die Regularien der Scotch Whisky Association. Aber Eichenholz ist nicht gleich Eichenholz. Zwischen den Unterarten gibt es große Unterschiede, die auch den Geschmack eines Whiskys auf ihre eigene je Art prägen. In der Regel wird amerikanischer Eiche ein milderes Aroma mit Vanillenoten nachgesagt, während französische Eiche kräftigere und würzigere Geschmacksnoten an den Whisky abgibt. Der unabhängige Abfüller und Whiskymaker Compass Box hat sich mit seinem Blended Malt Whisky Oak Cross das Ziel gesetzt, die Vorzüge beider Holzarten in einem Whisky zu vereinen: Die Rohdestillate werden zunächst in amerikanischen ex-Bourbonfässern ausgebaut, bevor etwa 40% des Whiskys eine zweite Reifezeit in speziellen Oak Cross Casks erhalten. Dabei handelt es sich um Fässer aus amerikanischer Weißeiche, deren Boden und Deckel aus französischer Eiche gefertigt sind. Ein Verfahren, das sonst für keinen anderen Whisky in Schottland angewandt wird. “Whisky-Vorstellung: Oak Cross, Compass Box, 43%Vol.” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Bunnahabhain 1987, Sea Swept Barnacle, Wemyss Malts, 46%vol.

Bunnahabhain 1987 (Wemyss Malts)
Bunnahabhain 1987 (Wemyss Malts)

Beinahe drei Jahrzehnte reifte der Bunnahabhain, den der unabhängige Abfüller Wemyss Malts Anfang 2016 auf den Markt brachte. Gebrannt wurde dieser Islay-Single Malt bereits 1987, dem Jahr meiner Einschulung. Seitdem reifte der Spirit in einem Sherrybutt, um nach 28 Jahren, Ende 2015, abgefüllt zu werden. Insgesamt 600 Flaschen gibt es davon, die im Fachhandel jeweils knapp 190 Euro kosten. Wie für die Whiskys von Wemyss üblich, erhielt auch dieser Single Malt einen eigenen Namen, der seinen Geschmack beschreiben soll: Sea Swept Barnacle nennt sich der Bunnahabhain 1987, der auf eine Trinkstärke von 46%vol. verdünnt, ansonsten aber unverändert auf Flaschen gezogen wurde.

Ich lernte den Bunnahabhain 1987 bei einem News-Tasting mit Andreas Hertl (Scotch Broth Whisky) in O`Tooles Schmiede Nürnberg kennen und war davon sofort sehr angetan. “Whisky-Vorstellung: Bunnahabhain 1987, Sea Swept Barnacle, Wemyss Malts, 46%vol.” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Bunnahabhain 2000, Scotch Broth 15th Anniversary, Malts of Scotland, 58,2%vol.

Bunnahabhain 2000 - Scotch Broth 15th Anniversary (Malts of Scotland)
Bunnahabhain 2000 – Scotch Broth 15th Anniversary (Malts of Scotland)

Im Herbst 2015 feierte der Fürther Whiskyhändler Andreas Hertl mit seinem Ladengeschäft Scotch Broth 15-jähriges Jubiläum. Seit dem Jahr 2000 finden Whiskyliebhaber in dem stilvoll eingerichteten Laden mit integriertem Tastingraum Abfüllungen mit hohen Qualitätsstandards: Ungefärbte, nicht kühlgefilterte Einzelfassabfüllungen, meist von unabhängigen Abfüllern, zeichnen das Sortiment aus. Klar, dass auch das Geschäftsjubiläum mit einem entsprechenden Whisky gefeiert wurde: Ein 15-jähriger Bunnahabhain von der schottischen Insel Islay, der nach seiner Destillation im Jahr 2000 in einem firstfill Sherryhogshead ausgebaut und vom unabhängigen Abfüller Malts of Scotland in Fassstärke mit 58,2%vol. abgefüllt wurde. Insgesamt 158 Flaschen brachte das Fass mit der Nummer MoS 15078, die zu einem Preis von jeweils 89 Euro verkauft wurden und bereits kurz nach ihrem Erscheinen restlos vergriffen waren. “Whisky-Vorstellung: Bunnahabhain 2000, Scotch Broth 15th Anniversary, Malts of Scotland, 58,2%vol.” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Linkwood 14 Hidden Gem, Weinturm Spirits & More, 59,2%vol.

Linkwood 14 Hidden Gem (Weinturm Spirits & More)
Linkwood 14 Hidden Gem (Weinturm Spirits & More)

Versteckte Juwelen verspricht der österrichische Wein- und Spirituosenhändler Weinturm Spirits & More aus Linz mit seiner Whiskylinie “Hidden Gem”. Seit 2012 werden unter diesem Label ausgewählte Einzelfässer abgefüllt, im Herbst 2013 waren das drei in Weinfässern nachgereifte Single Malts aus der schottischen Speyside. Darunter auch der hier vorgestellte 14-jährige Linkwood, der im Oktober 1999 destilliert wurde und bis kurz vor seiner Abfüllung in einem Bourbonfass ausgebaut wurde. Die letzten Monate reifte er dann in einem ehemaligen Merlot-Rotweinfass der Winzerei Weninger aus dem österreichischen Burgenland. Abgefüllt wurde der Whisky dann im November 2013 und zwar ungefärbt, nicht-kühlfiltriert, in Fassstärke mit 59,2%vol. und mit einer Limitierung auf 246 Flaschen. Ich begegnete dem Single Malt bei einem Pub-Tasting mit Andreas Hertl (Scotch Broth) in O´Toole´s Schmiede in Nürnberg. Die Restbestände des Whiskies sind für 99 Euro pro Flasche bei Scotch Broth in Fürth erhältlich. “Whisky-Vorstellung: Linkwood 14 Hidden Gem, Weinturm Spirits & More, 59,2%vol.” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: 1836 / In Speyside Region, Bottled for Whisky Akademie Fürth, 62,3%vol.

1836 / In Speyside Region (Bottled for Whisky Akademie Fürth)
1836 / In Speyside Region (Bottled for Whisky Akademie Fürth)

Bereits seit 15 Jahren gibt es die Whisky Akademie Fürth, in der Whiskyliebhaber zu echten Experten rund um das “Wasser des Lebens” werden können. Für seine Whiskyakademie lässt Andreas Hertl, Gründer und Leiter der Akademie, immer wieder interessante Whiskies abfüllen. Im Herbst 2015 war das ein Single Malt mit dem Namen “1836 / In Speyside Region”, der für etwa 70 Euro bei Scotch Broth Fürth erhältlich war. Obwohl auf dem Etikett der Name der Destillerie nicht genannt wird, legt sich die Vermutung sehr nahe, dass der Whisky bei Glenfarclas gebrannt und abgefüllt wurde. Schließlich findet sich auf der Flasche die für Glenfarclas typische Einprägung des Gründungsjahres 1836 und auf dem Korken das Glenfarclas-Logo. “Whisky-Vorstellung: 1836 / In Speyside Region, Bottled for Whisky Akademie Fürth, 62,3%vol.” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Miltonduff 1998, Christmas 2015, Malts of Scotland, 55,8%vol.

Miltonduff 1998 - Christmas 2015 (Malts of Scotland)
Miltonduff 1998 – Christmas 2015 (Malts of Scotland)

Es sind nur noch wenige Tage bis zum Heiligen Abend. Die Kinder warten auf das Christkind und auch Whiskyliebhaber haben einen Grund zum Freuen. Denn auch in diesem Jahr feiert der unabhängige Abfüller Malts of Scotland das Weihnachtsfest mit einem besonderen Single Malt. Nachdem die Weihnachtswhiskies in den Vorjahren von der Insel Islay (Christmas 2013: Bunnahabhain 1997) und aus den Lowlands (Christmas 2014: Auchentoshan 1998) kamen, wurde für das diesjährige Fest das Fass einer in der schottischen Speyside ansässigen Brennerei abgefüllt. Die Destillerie Miltonduff wurde 1824 auf dem Gelände eines ehemaligen Benediktinerklosters erbaut und produziert unter anderem für die Blended Whiskies Ballantine`s, Old Smuggler und Teacher`s. “Whisky-Vorstellung: Miltonduff 1998, Christmas 2015, Malts of Scotland, 55,8%vol.” weiterlesen

Portrait: Jürgen Stark (The Whisky Lounge, Hauptstraße 46a, 90562 Heroldsberg)

Mit der Whisky Lounge hat Jürgen Stark seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.
Mit der Whisky Lounge hat Jürgen Stark seine Leidenschaft zum Beruf gemacht.

Ein Kellerraum, Kabel hängen aus der Decke und die hellblauen Fliesen sorgen für eine Stimmung, die sich wunderbar für einen Horrorfilm eignen würde. So beschreibt Jürgen Stark, Inhaber der Whisky Lounge in Heroldsberg, den ursprünglichen Zustand seines heutigen Ladenraums. Im Sommer 2011 war Schluss mit dem Lagerkeller-Charme. Denn damals wurde die Idee geboren, im Keller unter dem eigenen Versicherungsbüro einen Whiskyladen einzurichten. „Damals war in Heroldsberg Straßenfest, wir hatten vor unserem Laden Whisky ausgeschenkt und eine Dudelsackspielerin arrangiert, und am späten Abend waren wir mit Kunden und Freunden vor dem Laden gestanden. Dann sind wir irgendwie auf den Keller zu sprechen gekommen und dann ist uns in dem Gespräch nichts anderes eingefallen als: Machen wir aus dem Kellerraum einen Whiskyladen daraus.“ “Portrait: Jürgen Stark (The Whisky Lounge, Hauptstraße 46a, 90562 Heroldsberg)” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Tomatin 1988, Malts of Scotland, 53,7%vol.

Tomatin 1988 (Malts of Scotland)
Tomatin 1988 (Malts of Scotland)

Mit manchen Whiskies ist es einfach unglaublich: Die ersten Aromen steigen in die Nase und ich bin vom ersten Augenblick an absolut begeistert und freue mich darauf, den Whisky intensiver zu entdecken. So ging es mir, als ich Anfang des Jahres bei Andreas Hertl (Scotch Broth Whisky) an einem Tasting zu unabhängigen Abfüllern teilnahm und das erste Mal den Tomatin 1988 von Malts of Scotland im Glas hatte. Thomas Ewers, Gründer und Eigentümer von Malts of Scotland, hat mit diesem 25-jährigen Single Malt aus den schottischen Highlands einen absoluten Volltreffer gelandet – zumindest für meinen Geschmack. 265 Flaschen wurden im Juni 2014 aus dem Refill Sherry Hogshead abgefüllt, die im Fachhandel knapp 140 Euro kosten. “Whisky-Vorstellung: Tomatin 1988, Malts of Scotland, 53,7%vol.” weiterlesen

Portrait: Andreas Hertl (Scotch Broth Whisky & Whisky-Akademie, Königstraße 33, 90762 Fürth)

Bei Scotch Broth Whisky ist der Charme besonderer Whiskies spürbar. Foto: (c) A. Hertl
Bei Scotch Broth Whisky ist der Charme besonderer Whiskies spürbar.
Foto: (c) A. Hertl

Entspannt lehnt Andreas Hertl in seinem Chesterfield Sessel. Die antike Standuhr neben der Ladentüre schlägt mit hellem Klingeln zur vollen Stunde, um dann gleichmäßig und leise im Hintergrund weiter zu ticken. Andreas Hertls Laden in der Fürther Königstraße wirkt nicht nur an diesem Herbstnachmittag wie ein Ruhepol in der Hektik des Alltags. Das dunkle Holzregal, in dem sich die Whiskyflaschen aneinanderreihen und die hochglanzpolierte Tafel, die bereits für ein Tasting am Abend eingedeckt ist, tragen ihren Teil zu dieser Atmosphäre bei. “Portrait: Andreas Hertl (Scotch Broth Whisky & Whisky-Akademie, Königstraße 33, 90762 Fürth)” weiterlesen

Whisky-Vorstellung: Glenburgie 2008, Duncan Taylor (The Octave), 55,7%vol.

Glenburgie 2008 (Duncan Taylor)
Glenburgie 2008 (Duncan Taylor – The Octave)

Der Glenburgie 2008 wurde vom unabhängigen Abfüller Duncan Taylor ausschließlich für den deutschen Markt abgefüllt und erschien Ende August im Fachhandel. Nach sechs Jahren in Eichenfässern wurde der Single Malt für drei Monate in einem Sherry-Octavefass ausgebaut. In dieser Zeit hat er eine fantastisch dunkle Farbe angenommen, mit einem seidigen Mahagoniton, der selbstverständlich nicht durch Zuckerkulör verstärkt wurde. Denn der Glenburgie kommt direkt aus dem Fass: Ungefärbt und unfiltriert in Fassstärke mit 55,7%vol. Da es sich um die Einzelfassabfüllung eines Octavefasses handelt, ist der Glenburgie 2008 auf 102 limitiert. Ich konnte eine Flasche bei Andreas Hertl (Scotch Broth Fürth) für 69 Euro kaufen.
Weiterlesen…